Einladung zum Systemischen Workshop
„Mediation und Systemaufstellung“

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Freunde!

Jeder Mensch kann Mediator sein. Die meisten von uns praktizieren Mediation täglich in einer mehr oder weniger ausgeprägten Form, ohne sich dessen bewusst zu sein. In unserem privaten und beruflichen Alltag stellen wir Verbindungen (wieder) her, bringen unterschiedliche Ansichten und Meinungen in Einklang, glätten Spannungsfelder und klären Missverständnisses bevor sie weiter eskalieren.

In einem Wort, Mediation wird praktiziert, auch von jenen, die sie nicht formell erlernt haben.

Was hat das mit Systemaufstellung zu tun?

Um Frieden zu stiften bzw. zu erhalten, wenn möglich bevor ein Konflikt entsteht oder eskaliert, müssen wir gegenseitiges Verständnis herstellen. D.h. auch die jeweilige Situation ganzheitlich betrachten und dementsprechend handeln.

Die klassische Mediation wird üblicherweise in fünf Phasen auf Basis der vorhandenen Informationen abgehandelt. Die systemische Mediation geht einen Schritt weiter. Sie sucht zusätzlich nach relevanten Informationen in den dahinterliegenden Biographie-, Beziehungs- und Kommunikationsmustern. Dabei greift sie unter Umständen auch auf Geschehnisse aus früheren Generationen zurück.

Jeder Mensch ist Teil mehrere Systeme.

Zu einem gehört jeder ohne Ausnahme, zum eigenen Familiensystem. Wenn wir eine vermittelnde Aufgabe mehr oder weniger bewusst übernehmen, müssen wir nicht nur die Zugehörigkeit zu einem oder mehrerer Systeme in Betracht ziehen, sondern auch in welchem jeweiligen Kontext sie aufeinander treffen. Auch die Vermittlerrolle ist Teil des Systems, das für den Prozess Konfliktlösung entstanden ist.

In dem Workshop will ich u.a. zeigen, wie wir Erkenntnisse aus der Mediation und der Systemaufstellung besser im Alltag nutzen können.
Ich freue mich auf eure zahlreiche Teilnahme!

Termin:  Samstag, den 19. Oktober 2019, 14:00 bis 18:00 Uhr

Ort:    
1040 Wien, Schönbrunnerstraße 5/Top 3  (nahe U-Bahn Kettenbrückengasse)